Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Kirche in Not: Internationale Wallfahrt ASSISI - ROM mit Privataudienz beim Papst (zum 100. Geburtstag P. Werenfried)

6 Tage

30. September - 5. Oktober 2013

Reiseroute

Assisi - Rom

Geistliche Leitung / Begleitung: Pfr. Adriano Burali / Begleitung: Hans-Peter Röthlin, Dr. Albert Dormann, Lucia Wicki - Rensch, Silvia Schmid, Jan Probst

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 875.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 180.00

inkl. Vollpension (1 x Lunch, 1 Essen fakultativ)

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise


Details / Programm

Montag, 30. September 2013 Abfahrt, Hl. Messe im Tessin. Fahrt über Mailand, Po-Ebene, Toskana. Mittagslunch vom Car. Ankunft in Assisi. Abendessen. Spaziergang zur Basilika Santa Maria degli Angeli. Abendlob. Dienstag, 1. Oktober 2013 Frühstück. Morgenlob in der Kirche Santa Maria degli Angeli. Anschliessend Besuch der Basilika San Francesco mit Führung und Besichtigung des Städtchens Assisi. Nach dem Mittagessen Weiterfahrt nach Rom. Eröffnungsgottesdienst der internationalen KIRCHE IN NOT-Pilgerreise in Rom in der Kirche S. Giovanni in Laterano mit Mauro Kardinal Piacenza, Präsident von KIRCHE IN NOT international. Lichterfahrt in der Dämmerung durch das erleuchtete Rom, märchenhafte Eindrücke der Ewigen Stadt. Abendessen. Mittwoch, 2. Oktober 2013 Frühstück. Morgenlob, Generalaudienz der internationalen Pilgergruppe mit dem Hl. Vater in der Aula Paolo VI. Mittagessen. Nachmittags-Spaziergang auf dem ältesten Pilgerweg Roms von der Engelsburg über die Engelsbrücke. Der Weg führt zur Piazza Navona, einem der schönsten Plätze der Welt. In der Augustinerkirche bewundern wir Caravaggios Pilgermadonna. Wir besichtigen das Pantheon, das seit dem 7. Jahrhundert eine christliche Basilika ist. Ein Höhepunkt ist die Feier der Hl. Messe beim Hauptaltar Santa Maria ai Martiri, für die wir eine Spezialerlaubnis erhalten. Abendessen. Donnerstag, 3. Oktober 2013 Frühstück. Führung Hans-Peter Röthlin, ehemaliger Präsident von KIRCHE IN NOT international, durch die Vatikanischen Gärten. Er berichtet über den Vatikan und seine Zeit, als er höchster Laie war und einen guten Kontakt zu Papst Johannes Paul II. pflegte. Mittagessen in einem typischen italienischen Ristorante (Geheimtipp). Am Nachmittag findet in der Kirche Santa Maria Maggiore ein internationaler Gebetsnachmittag mit Anbetung, Rosenkranz, Beichtgelegenheit, Lobpreis, Vortrag und Hl. Messe statt. Abendessen. Ausklang des Abends an der Piazza Fontana di Trevi. Freitag, 4. Oktober 2013 Frühstück. Privataudienz mit dem Heiligen Vater für alle Gruppen (unbestätigt). Mittagessen individuell. Am Nachmittag besucht die Schweizer Gruppe die Schweizergarde. Treffen mit Kurt Kardinal Koch im Gardehof zu einem persönlichen Austausch und Apéro. In der Residenz des Malteser Ordens feiern wir mit dem Kardinal und gemeinsam mit den Pilgern aller Sektionen den Abschlussgottesdienst dieser internationalen Rom-Reise. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es ein Konzert. Abendessen. Samstag, 5. Oktober 2013 Heilige Messe in der Hauskapelle in Rom. Frühstück. Heimreise in die Schweiz. Mittagessen unterwegs im Restaurant. Zusatzmitteilung von Kirche in Not für die Teilnehmer der Int. Wallfahrt: Für Ihr Vertrauen und Ihre Anmeldung an unsere Wallfahrt nach Rom danken wir Ihnen herzlich. Diese Wallfahrt im „Jahr des Glaubens“ und zum „100. Geburtstag von Pater Werenfried van Straaten“ wird Sie bereichern. Unsere Vorbereitungen sind im vollen Gang. Wir versichern Ihnen ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Programm. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass die Privataudienz beim Heiligen Vater nicht stattfinden wird, weil Papst Franziskus am 4. Oktober nicht in Rom weilt. Wir haben jedoch die Zusicherung erhalten, dass bei der Generalaudienz vom Mittwoch, 2. Oktober 2013, in der Aula Paolo VI. Petersplatz, für KIRCHE IN NOT die vordersten Plätze reserviert werden. Einige Vertreter unseres Werkes können den Papst persönlich begrüssen. Er wird eine kurze Ansprache für KIRCHE IN NOT halten und eventuell bei unserer Gruppe vorbeigehen. Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, es freut uns, Ihnen neu im Programm, anstelle der Privataudienz, den Besuch der Vatkianischen Museen, unter fachkundiger Führung und mit Spezialeinlass anzubieten.

Informationen zu den Reisezielen

KIRCHE IN NOT - Schweiz/Fürstentum Liechtenstein

Alles begann nach dem Zweiten Weltkrieg: Werenfried van Straaten, ein junger Mönch aus der Prämonstratenser-Abtei Tongerlo (Belgien), rief in seiner Heimat sowie in Holland zur Hilfe auf für die Millionen von Heimatvertriebenen aus Mittel- und Osteuropa. Trotz schlechter Erinnerungen an die deutschen Besatzer wurde der Spendenaufruf von den Bewohnern dieser Länder beherzigt. So entstand 1947 «Kirche in Not (ACN)» als Zeichen der Nächstenliebe. Seit 1950 kam Pater Werenfried, der „Speckpater“, auch den verfolgten Christen hinter dem Eisernen Vorhang zu Hilfe. 1961 bat Papst Johannes XXIII. «Kirche in Not (ACN)», ihre Unterstützung auf Lateinamerika, Asien und Afrika auszudehnen. 1964 wurde «Kirche in Not (ACN)» vom Hl. Stuhl offiziell anerkannt und 1984 ist das Hilfswerk als öffentliche, weltweit tätige Vereinigung nach päpstlichem Recht etabliert worden. Am 1. Dezember 2011 ist das Internationale katholische Hilfswerk «Kirche in Not (ACN)» von Papst Benedikt XVI. zu einer Stiftung päpstlichen Rechts erhoben worden. Seither hilft «Kirche in Not (ACN)» dort, wo Menschen ihres Glaubens wegen leiden und sie gibt damit eine Antwort auf einige Herausforderungen unserer Zeit: Intoleranz, Fanatismus , Verfolgung, Sekten, Atheismus, Armut... Papst Benedikt XVI.: „Ich unterstütze KIRCHE IN NOT, weil ich weiss, dass da wirklich Dienst am Glauben getan wird. Das Werk Pater Werenfrieds hilft den Menschen zu Christus und tut damit das, was unsere Welt am nötigsten hat. KIRCHE IN NOT hat sich zu einem der bedeutendsten katholischen Hilfswerke entwickelt, das nicht nur in Osteuropa ,sondern in aller Welt segensreich wirkt.“ (aus Homepage www.kirche-in-not.ch)