Pilgerreise - Angebot von Drusberg Reisen AG

Flug-Variante 2 / Russland - Karelien - Skandinavien: St. Petersburg - Helsinki - Stockholm - Vadstena - Göteborg

10 Tage

15. - 24. Juli 2019

Reiseroute

St. Petersburg - Walaam - Helsinki - Stockholm - Vadstena - Göteborg - Fulda

Geistliche Leitung / Begleitung: Pfr. Theodor Zimmermann

Preise

Pauschalpreis pro Person Doppelzimmer: CHF 1'970.00

Zuschlag Einzelzimmer: CHF 270.00

Einzelkabinenzuschlag CHF 180.- / Visum ca.: CHF 160.00

Leistungen (Details sh. Reisebeschreibung)

Einsteigeorte und allg. Infos ersehen Sie bitte unter Reisehinweise

Interesse / Anmeldung


Details / Programm

>>> Detailprogramm dieser Reise sh. Pilgerreise-Heft Seite 20 - 21

Gesamtreise 6. - 24. Juli Seite 18 - 21


Informationen zu den Reisezielen

St. Petersburg / RUS

Beschreibung folgt

Walaam Klosterinsel / RUS (Karelien)

Walaam - wer die Augen öffnet, entdeckt noch viel mehr als eine stille Insel: Sie streift die russische Seele... Die hl. Mönche Sergius und Hermann gründeten im 10. Jh. das erste Kloster. Im Laufe der Jahrhunderte bildete sich auf dem Archipel ein Gottesstaat, wo in seiner Blütezeit im 18. Jh. bis zu 3000 Menschen und über 1000 Mönche lebten. Von der Anlegestelle aus erkennen wir schon die Kuppeln der Kirche Andreas des Erstgerufenen. Im Gedenken an die Leiden Jesu Christi hat man ein „Neues Jerusalem“ entstehen lassen: den „Garten Getsemani“ mit seiner Maria-Entschlafungskirche, das „Kidrontal“, den Ölberg und das „Osttor“ zur Auferstehungskirche. Sie ist mit weisser Keramik aus dem Gebiet des Urals ausgeschmückt und hat jeden Sonntag ihr Patroziniumsfest, da sie ja der Auferstehung des Herrn geweiht ist. Die Unterkirche ist als Grabeskirche mit Felsen- grab gestaltet. Eine Besonderheit dieser Kirche ist der offene Altar, der nicht wie sonst bei den Orthodoxen üblich hinter einer Ikonostase verborgen ist. Nach dem finnisch-russischen Krieg 1940 fiel Walaam an die Sowjetunion. Die Mönche ergriffen die Flucht vor Stalin und seinen Schergen. Die Sowjets machten aus dem Kloster ein Heim für invalide Soldaten. Erst 1989, nach der Perestroika, kamen die Geistlichen zurück. Heute leben wieder 230 Mönche und Novizen hier, sie richteten das weitläufige Anwesen in neuem Glanz wieder her. Die Insel liegt im 8 monatelangen Schnee und Eis verborgen und der Ladogasee ist wochenlang zugefroren. Ein Mönch bemerkt: „Ja, die ersten 40 Jahre sind hart, aber dann kommt der Tod..."

Vadstena / SWE (hl. Birgitta von Schweden)

Die hl. Birgitta wurde 1303 als Tochter eines Reichsrates in Schweden geboren. Sie hatte 4 Söhne und 4 Töchter, darunter Katharina von Schweden, die auch heiliggesprochen wurde. Als Hofmeisterin des Königs Magnus Eriksson hatte Birgitta im Land grossen Einfluss. Nach einer Pilgerreise auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela und dem Tod ihres Mannes hatte sie zahlreiche Christus-Visionen und schrieb diese auf (z.B. 7 und 15 Vater-unser-Gebete «Das Leiden Christi; ISBN 978 3 907523 08 7»). In den Offenbarungen erkannte Birgitta die Berufung als Braut Christi und göttliches Sprachrohr: Sie sollte einen neuen Orden gründen. 1346 schenkte ihr König Magnus Eriksson das Königsgut Vadstena. Im Jahr 1349 pilgerte Birgitta nach Rom. Hier gründete sie ein Hospiz für schwedische Pilger und bemühte sich um die Rückkehr der Päpste von Avignon nach Rom. Birgitta starb am 23. Juli 1373 in Rom. Ein Jahr später wurden die sterblichen Überreste in das Kloster Vadstena übertragen. (Beitrag von Rudolf Grulich, 2009 / Kirche in Not)

Schweden

Klosterleden (der Klosterweg) erlebte seine Blütezeit von ca. 1050 bis zur Reformation, als Gustaf Vasa 1544 das Pilgern verbot. Eines der Ziele, wo die Wallfahrer hin pilgerten, war Vadstena, zum Reliquienschrein der hl. Birgitta. Der heutige 1997 neu angelegte Klosterleden ist ca. 250 km lang, führt von der Ostesse an 40 Kirchen und 11 Klöstern vorbei, von denen heute nur noch zwei aktiv sind: das Birgittinnenkloster in Vadstena und das Kloster Heliga Hjärta (Kloster des Hl. Herzens). Teile des Weges verlaufen so, wie früher einmal die alte Eriksgata (Königsstrasse) verlief, und der Weg von Söderköping bis nach Vadstena entspricht ungefähr der Strecke, auf der damals der Schrein der hl. Birgitta, nach ihrem Tod in Rom (1373), nach Schweden gebracht wurde.